Petit Trianon - Tasteninstrumente

Das Repertoire von Petit Trianon umfasst eine Zeitspanne nicht nur vieler kompositorischer sondern auch damit einhergehend instrumentenbaulicher Umwälzungen.
Nach zahlreichen Versuchen dem Cembalo mittels zusätzlicher Register und allerhand technischer Neuerungen eine größere dynamische Bandbreite abzuringen, um es so den Erfordernissen des allerorts aufblühenden Stils der Empfindsamkeit anzupassen, setzte sich im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts - gut sieben Jahrzehnte nach ihrer Erfindung - allmählich die Hammermechanik durch. 

Im Petit Trianon verwendete Tasteninstrumente:



Cembalo nach italienischen Vorbildern des
18. Jahrhunderts von Gabriele Gamberi 2001,


http://digilander.libero.it/ggamberi/italian.htm
Dieses Instrument ist einmanualig, hat drei Register-8,8,4 und einen Umfang von GG,AA-f3. Eines der wenigen Porträts der Familie Mozart zeigt Nannerl und Wolfgang an einem sehr ähnlichen Instrument von Cellistini.

Cembalo nach flämisch/französischem Vorbild von Christoph Kern, 2001


http://www.christoph-kern.de
Dieses Instrument ist zweimanualig, drei Register-8,8,4 und zwei Lautenzüge-,FF-f3. Es ist ideal für das französische, aber auch für deutsches Repertoire von Buxtehude bis zu Bachs Söhnen. 

Hammerflügel nach Anton Walter von Regier 1982,
2004 von Robert Brown komplett überarbeitet.


E-mail: robert.brown@sbg.at
Anton Walter ist der berühmteste und wohl beste Wiener Klavierbauer des 18. Jahrhunderts. Mozart und Beethoven besaßen Walterflügel.
nach oben scrollen nach unten scrollen
Tasteninstrumente